Made in Aachen

Das Projekt MIA

Motivation

Das Verbundprojekt Made in Aachen (MIA) – (Re-)Integration von Produktion im urbanen Raum untersucht Herausforderungen und Wirkungen urbaner Produktion am Beispiel der Standorte Aachen Nord und Campus West.

Ziel

Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines ganzheitlichen Instruments zur Unterstützung unternehmerischer Standortentscheidungen sowie Maßnahmen zur Regionalentwicklung.

Fakten

Projektdauer: 01.08.2016 – 31.07.2019 Projektbausteine: Merkmale des Paradigmenwechsels aufzeigen, Empirische Untersuchungen zu Potenzialen und Akzeptanz urbaner Produktion durchführen, Entwicklung eines virtuellen und phyisch-realen Demonstrators

.

Paradigmenwechsel

(Re-)Integration von Produktion im urbanen Raum

Neue Anforderungen an urbane Lebensqualität und Nachhaltigkeitsüberlegungen seitens Wirtschaft, Gesellschaft und Politik steigern die Nachfrage nach wohnortnahen, attraktiven Arbeitsplätzen. Nach Jahrzehnten der Auslagerung von Produktionsstandorten in überwiegend suburbane Räume erscheint gegenwärtigeine (Re-) Integration der Produktion in Städte möglich. Für die Stadtentwicklung ergeben sich daraus neue Impulse für die Nutzungsmischung. Urbane Produktion wird im Zuge weltweiter Urbanisierung, der Gestaltung attraktiver, wohnnaher Arbeitsplätze sowie einer zunehmenden Individualisierung durch Industrie 4.0 als Chance für Städte und Unternehmen diskutiert. Um Aspekten der Nachhaltigkeit gerecht zu werden, steht dabei die Analyse der Stadtverträglichkeit durch Ressourceneffizienz und geringen Emissionsausstoß im Fokus. Als Ergebnis visualisieren ein virtueller sowie physisch-realer Demonstrator die Umsetzbarkeit und gesellschaftliche Akzeptanz urbaner Produktion. Diese dienen schließlich als Instrument zur Unterstützung unternehmerischer Standortentscheidungen sowie Maßnahmen der Regionalentwicklung. MIA wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderprogramms „Nachhaltige Transformation urbaner Räume“ gefördert.

Urbane Produktion in a Nutshell

und Projektablauf

News


  • 18. September 2017 | MIA Zukunftswerkstätten - “Produktion & Nachbarschaft”

    Auch die zweite Zukunftswerkstatt zum Thema “Produktion & Nachbarschaft” war ein voller Erfolg. Am 5. September kamen im Depot in der Talstraße interessierte Unternehmer und Bürger zusammen, um die Zukunftsstadt Aachen 2030 aktiv mitzugestalten. Im Fokus stand die Standortentwicklung der Untersuchungsgebiete Aachen Nord und Campus West. In einem Planspiel wurden fiktive Unternehmen auf Karten der Untersuchungsgebiete möglichst sinnvoll verortet und in das bestehende Gefüge vor Ort integriert. Zu berücksichtigen waren verschiedenste Rahmenbedingungen wie die soziodemografische Struktur, die Verkehrsanbindung sowie verfügbare Freiflächen und benachbarte Gebäudenutzungen.


  • 01. August 2017 | Anmeldung zur 2. Zukunftswerkstatt

    Am 05. September 2017 findet die nächste Veranstaltung zum Thema "Produktion & Nachbarschaft - Welche Nutzungsmischungen und Synergien sind denkbar?" statt. Seien Sie dabei und diskutieren Sie mit uns!


  • 01. Juni 2017 | MIA Zukunftswerkstätten – Anmeldung geöffnet

    Im Juli findet die erste von drei geplanten Zukunftswerkstätten zum Thema urbane Produktion statt. Die Veranstaltungen orientieren sich an der übergeordneten Leitfrage: „Wie soll die Produktion der Zukunftsstadt Aachen 2030 aussehen?“ In der Veranstaltungsreihe mit unterschiedlich ausgerichteten Themenschwerpunkten („Urbane Fabrik“, „Produktion & Nachbarschaft“ sowie „Infrastruktur & Mobilität“) werden in authentischen Aachener Locations unter Zuhilfenahme kreativer Workshop-Konzepte Entwicklungspotenziale urbaner Produktion entwickelt.


  • 01. Mai 2017 | Made in Aachen Newsletter Nr.1, Mai 2017

    Im August 2016 ist das BMBF geförderte Verbundprojekt „Made in Aachen (MIA) – (Re)Integration von Produktion im urbanen Raum“ im Rahmen des Förderprogramms „Nachhaltige Transformation urbaner Räume“ an den Start gegangen. Die verstärkte Betrachtung der Stadt als Produktionsraum steht dabei im Fokus. Ein Konsortium lokaler Akteure erforscht Herausforderungen und Wirkungen urbaner Produktion am Beispiel von Aachen Nord und Campus West. Mit dieser ersten Ausgabe unseres zukünftig halbjährlichen Newsletter freuen wir uns, Sie über den aktuellen Stand des Projekts sowie über einhergehende Veranstaltungen informieren zu können.

Projektpartner

Hochgeladenes Bild

Fakultät für Architektur

Lehrstuhl für Planungstheorie und Stadtentwicklung

Themenbereiche

Stadtentwicklungs- und Veränderungsprozesse

Analyse und Gestaltung von Kommunikation in Planungsprozessen

Stadt- und sozialverträgliche Gestaltung der städtischen Transformation

Aufgabenbereich im Projektvorhaben:

Stadt- und sozialverträgliche Einbindung urbaner Produktion in innerstädtische Quartiere

Hochgeladenes Bild

Wigeo

Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie der RWTH Aachen

Themenbereiche

Innovations- und technologieorientierte Regionalentwicklung, nachhaltige Wirtschaftsentwicklung

Wissensvernetzung, Cluster, kreative Milieus, regionale/nationale Innovationssysteme

Aufgabenbereich im Projektvorhaben:

Empirische Potentialanalyse zur urbanen Produktion
Hochgeladenes Bild

WZL

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen, Abteilung Fabrikplanung

Themenbereiche

zahlreiche Forschungsprojekte im Wissenschaftsgebiet der Produktion mit engem Kontakt zur Industrie

Fabrikplanung

Aufgabenbereich im Projektvorhaben:

Entwicklung und Implementierung des physisch-realen Demonstrators
Hochgeladenes Bild

IMA/ZLW

Informationsmanagement im Maschinenbau Zentrum für Lern- und Wissensmanagement

Themenbereiche

Informationsanalyse in den Bereichen Verkehr, Mobilität, Produktionstechnik und E-Health

Konzepte für Innovations-, Organisationsentwicklungs-, Lern- und Wissensprozesse in Wissenschaft, Wirtschaft und Politik

Aufgabenbereich im Projektvorhaben:

Grundlagen- Untersuchung des Paradigmenwechsels, Entwicklung des virtuellen Demonstrators, Projektmanagement

Hochgeladenes Bild

Stadt Aachen

Fachbereich Wirtschaft, Wissenschaft und Europa

Themenbereiche

Bestandspflege: Verfügbarkeit von Gewerbeflächen, Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit, Nachhaltigkeitsmaßnahmen

Dialog mit Unternehmen, Kontaktherstellung und Vernetzungsarbeit

Aufgabenbereich im Projektvorhaben:

Öffentlichkeitsarbeit und Transfer, Bindeglied zu lokalen Akteuren

Mit uns in Verbindung treten